Diese Website verwendet Cookies, um unsere Dienste zu verbessern. Indem Sie diese Seite benutzen, stimmen Sie dem zu. OK
iic_colonia

In Italien studieren

 

In Italien studieren

Übersicht:


1. Studium in Italien

Das italienische Hochschulsystem kennt nur die Universität, keine Fachhochschulen. Stattdessen werden unterschiedliche Abschlüsse angeboten, die nach dem System "3+2" des angloamerikanischen Studienmodells gestaffelt sind:

  • corso di laurea, Dauer mindestens drei Jahre, als erster berufsqualifizierender Studienabschluß
  • corso di laurea specialistica, Dauer zwei Jahre, als wissenschaftliches Aufbaustudium

im Anschluß an die laurea oder laurea specialistica:

  • diverse i.d.R. einjährige Masterstudiengänge
  • corsi di specializzazione, mehrjährig, vor allem im Bereich der Facharztausbildung
  • corsi di perfezionamento unterschiedlicher Dauer, zur Spezialisierung und Qualifizierung für den Berufseinstieg (nur noch für eine Übergangszeit angeboten)

Ein über die laurea hinausgehender, diese voraussetzender Hochschulabschluß ist das dottorato di ricerca. Es entspricht dem Doktorgrad in anderen europäischen Ländern.

Bewerbung für einen Studienplatz in Italien

Sie können sich einschreiben:

  • für einen kompletten Studiengang
  • für die Fortsetzung eines bereits in Deutschland begonnenen Studiums (immatricolazione con abbreviazione di corso)
  • als Gasthörer (iscrizione a corsi singoli), d.h. Belegung einzelner Veranstaltungen für ein Jahr oder weniger. Ein solcher Studienaufenthalt kann außer über die Einschreibung direkt bei der italienischen Universität auch über das Erasmus/Sokrates-Austauschprogramm der EU organisiert werden.

Die Einschreibung nehmen Sie selbst an der betreffenden Universität vor. Die Einschreibebedingungen variieren von Universität zu Universität. Über die jeweils aktuellen Bedingungen informieren Sie sich am besten auf der Internet-Seite der Universität, an der Sie studieren wollen. Eine Übersicht der universitären Websites finden Sie weiter unten.
Voraussetzung sind immer die allgemeine Hochschulreife und gute Italienisch-Kenntnisse. Diese werden aber nicht mehr an allen Universitäten mit einem Sprachtest überprüft. Falls der Studiengang einer Zulassungsbeschränkung unterliegt, müssen Sie noch zusätzliche Fachtests bestehen.

Für die Bewerbung und die Erlangung einer Aufenthaltsgenehmigung sind mindestens die folgenden Unterlagen erforderlich:

  • Zeugnis der Allgemeinen Hochschulreife (für ein komplettes Studium) oder Studienbescheinigung der deutschen Universität (für ein Gastjahr = corsi singoli).
  • Krankenversicherungsnachweis: Europäische Krankenversicherungskarte oder Bescheinigung der privaten Krankenversicherung.
  • Nachweis (z.B. Elternbürgschaft) über die vorhandenen finanziellen Mittel.

Alle Dokumente (außer die Europäische Krankenversicherungskarte) müssen Sie übersetzen und außerdem vom regional zuständigen Italienischen Konsulat beglaubigen lassen:

  • für NRW / Rheinland: Consolato Generale d'Italia, Universitätsstr. 81, 50931 Köln, Tel.(0221) 4008743
  • für NRW / Westfalen: Consolato d'Italia, Goebenstr. 14, 44135 Dortmund, Tel. (0231) 57 79 60

Die Informationen zur Einschreibung und die erforderlichen Formulare sind auf der Seite www.universitaly.it bzw. www.studiare-in-italia.it/studentistranieri zu finden, wo man sich zunächst einmal registrieren und einloggen sollte. Zur Voreinschreibung 2017 beachten Sie bitte den Zeitraum 20. März bis 21. Juli. Für Informationsgespräche steht Ihnen außerdem Dr. Bruno Lill, Italienisches Kulturinstitut Köln, Tel. (0221) 94 05 61 24, zur Verfügung.

Ein Visum ist für Angehörige von Mitgliedstaaten der EU nicht erforderlich. Innerhalb von acht Tagen nach Ankunft muß jedoch eine Aufenthaltsgenehmigung bei der örtlichen Questura (Polizei) beantragt werden. Eine Arbeitserlaubnis benötigen Angehörige von Mitgliedsstaaten der EU nicht.

Studiengebühren in Italien
In letzter Zeit sind die Studiengebühren an italienischen Instituten deutlich angehoben worden und liegen jetzt bei ca. 750 € für ein Akademisches Jahr (Vollstudium). Die corsi singoli im Rahmen eines Gastjahres werden einzeln berechnet.

Informationen über einzelne Studiengänge
Offizielle Datenbanken der Studiengänge: studieren-in italien.it (deutsch) und Offerta Formativa OFF.F (italienisch). Informationen über englischsprachige Studienangebote finden Sie hier.

Da italienische Universitäten in der Regel keine gedruckten allgemeinen Vorlesungsverzeichnisse veröffentlichen, sind detaillierte Auskünfte über Aufbau und Lehrangebot von Studiengängen nur bei den jeweiligen Universitäten selbst erhältlich, am einfachsten auf deren Websites.


2. Italienisch-Studium in Deutschland

Das Studium der Romanistik/Italianistik besitzt an deutschen Universitäten eine große Tradition. In der Regel gehört Romanistik/Italianistik zu den Kernfächern der jeweiligen Philosophischen Fakultät. In Nordrhein-Westfalen können Sie diese Fächer an folgenden Universitäten studieren: 
Bochum, Bonn, DüsseldorfKöln, Münster.
Weitere Informationen im Web unter:
Romanistik.de: Die deutschsprachige Romanistik im Netz 
Virtuelle Bibliothek Romanistik/Italienisch der Universität Düsseldorf


3. Auslandaufenthalt innerhalb des Studiums

Es ist empfehlenswert, im Laufe eines Italienisch-Studiums an einer deutschen Universität für einige Zeit nach Italien zu gehen. Es gibt generell zwei Möglichkeiten:

Direkte Einschreibung an der Italienischen Universität
Die italienischen Universitäten bieten die Möglichkeit, sich als Gasthörer (corsi singoli) einzuschreiben. Corso singolo bezeichnet nur einen Kurs (Seminar, Vorlesung, Übung etc.) Bei der Einschreibung muss man also genau angeben, wieviele Kurse man besuchen will! Bewerbungsverfahren siehe oben.

Austauschprogramme
Als Austauschprogramme sind das Programm Erasmus/Sokrates der EU und die Stipendien des DAAD zu empfehlen:

Das Erasmus-Programm der Europäischen Union besteht seit 1987 und ist dem Bildungsprogramm Sokrates untergeordnet. Das Erasmus/Sokrates Programm soll den Austausch von Studierenden und Dozenten innerhalb der EU fördern. Das Programm bietet die Möglichkeit zu einem 3- bis 12-monatigen Auslandsstudienaufenthalt an einer europäischen Hochschule. Je nach Universität variieren die Partneruniversitäten im Ausland. Erasmus/Sokrates-Stipendiaten müssen keine Studiengebühren bezahlen und erhalten einen Mobilitätszuschuss, der den mit einem Auslandsstudium verbundenen Mehrbedarf (teilweise) abdecken soll.
Der Vorteil des Erasmus/Sokrates-Programmes: Die im Ausland erbrachten Studienleistungen werden zu Hause voll anerkannt!

Die Bewerbung für das Erasmus/Sokrates-Programm erfolgt an der Heimatuniversität, in der Regel im Akademischen Auslandsamt oder Erasmusbüro. Meistens werden ein abgeschlossenes Grundstudium und ausreichende Sprachkenntnisse des Gastlandes als Voraussetzung erwartet. Die genauen Bewerbungsmodalitäten sind bei der jeweiligen Universität zu erfragen.

Der DAAD bietet hauptsächlich Stipendien für Praktika und Sprachkurse, zum Abschluss von schriftlichen Arbeiten (Magister, Diplom, Examen o.a.), für Sprachassistenten und Lektoren, sowie für Doktoranten und Graduierte. Die Stipendien des DAAD decken unterschiedliche Kosten ab, je nach Art des Stipendiums. Genauere Angaben sind beim Akademischen Auslandsamt zu erfragen.
Für ein Stipendium des DAAD bewirbt man sich direkt beim DAAD. Die Stipendiaten erhalten auch Hilfe für die bürokratischen Formalitäten im jeweiligen Gastland. Nähere Informationen erhalten Sie in den Akademischen Auslandsämtern Ihrer Universität oder online unter www.daad.de.


4. Unterkunft

Die preisgünstigste Möglichkeit besteht in Wohnheimen der Hochschulen, die Zahl der Plätze (besonders der an Ausländer vergebenen) ist jedoch sehr knapp. Der Antrag muß frühzeitig beim zuständigen Studentenwerk gestellt werden.
In 14 Städten gibt es außerdem die Kollegs und Residenzen der Conferenza dei Collegi Universitari. Das sind gehobene Wohnheime mit Mensa und diversen Service- und Freizeiteinrichtungen. Über die Seite www.collegiuniversitari.it gelangt man zu den örtlichen Adressen. Zu den größten Anbietern gehören die Fondazione RUI und Camplus.

Auch auf dem freien Wohnungsmarkt gibt es leider wenige Einzimmerappartments. Diese sind, obwohl oft in schlechtem Zustand, sehr begehrt und liegen bei 250-350 € pro Monat.
Eine andere Möglichkeit besteht im Bezug einer großen Familienwohnung gemeinsam mit anderen Studenten, was finanziell sicher günstiger ist. Generell empfiehlt sich nach intensiver Internetrecherche eine Reise zum Zielort zwecks Wohnungsfindung, möglichst zwei, drei Monate vor Beginn des Studiums.

Ein Hinweis für die Zimmersuche: In Italien wird oft zwischen camere singole (Einzelzimmer) und camere doppie (Doppelzimmer) unterschieden. Bei den camere doppie mietet man sozusagen nur ein Bett im Doppelzimmer und kann sich in der Regel den/die Mitbewohner/in nicht selber ausssuchen. Die Preise für Einzelzimmer sind höher als die für Doppelzimmer. Dies gilt sowohl für Wohnheime wie auch für den privaten Wohnungsmarkt.
Hilfen bei der Unterkunft u.v.m. bieten z.B. Mioaffitto.it oder www.easystanza.it.


5. Infos im Internet und Suchmaschinen 

Die wichtigsten Links sind auf dieser Seite des Ministero degli Affari esteri zu finden:
www.esteri.it/mae/it/ministero/servizi/stranieri/opportunita/master_dottorati.htm  

Im Rahmen der Internationalisierung der italienischen Universitätten gibt es auch Studienangebote in englischer Sprache: www.uni-italia.it/it/corsi-in-inglese  

Infos auf Deutsch: www.studieren-in-italien.it


6. Weitere Informationsquellen: 

• 
Umfassende Informationen, auch über Anerkennung von Studienleistungen, Gebühren und Stipendien usw. finden Sie im "Studienführer Italien", der beim Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD), Kennedyallee 50, 53175 Bonn, erhältlich ist,sowie in dem Buch: 

•  Neuner, Andreas: Jobs und Praktika, Studium und Sprachschulen - Italien. 3. Auflage. Freiburg: Interconnections, 2004. € 15,90 (in unserer Bibliothek einsehbar).  

•  Wir möchten Sie außerdem auf das Beratungsangebot des Europaservice der Bundesagentur für Arbeit hinweisen, dessen Broschüre "Studium in Italien" viele weitere Informationen enthält und hier als Word-Datei zum Herunterladen bereit steht, sowie auf die Seite Italienwelten.de, die von Andreas Neuner betreut wird (siehe Buchempfehlung oben).
Auch die Merkblätter "Berufsausbildung in Italien", "Jobben in Italien" und "Praktika in Italien" könnten für Sie interessant sein.  

•  Deutsch-Italienisches Hochschulzentrum (Ateneo italo-tedesco): Das Deutsch-Italienische Hochschulzentrum hat das Ziel, die bestehenden vielfältigen Kooperationen zwischen deutschen und italienischen Hochschulen zu unterstützen und durch Synergieeffekte zu verstärken. Es soll insbesondere die Entwicklung von neuen gemeinsamen Studienprogrammen mit Bachelor- und Master-Abschluss und gemeinsam betreute Promotionsvorhaben sowie die Gründung gemeinsamer Graduiertenkollegs, vor allem auch im Bereich der Natur- und Technikwissenschaften, anregen und fördern.


7. Höhere künstlerische und musikalische Ausbildung

Siehe Liste der Akademien, der Konservatorien und der Einrichtungen der höheren künstlerischen und musikalischen Ausbildung


8. Ausbildungen für Dozenten für Italienisch als Fremsprache

9. das italienische Schulsystem

Allgemeine Informationen zum italienischen Schulsystem und weitere nützliche Auskünfte sind auf den Seiten des Ministero dell’Istruzione dell’Università e della Ricerca (MIUR) zu finden.

Eine vollständige Auflistung der italienischen Bildungseinrichtungen aller Schulformen und jeder Bildungsstufe ist über die folgenden Suchmaschinen abrufbar:

• öffentliche Schule
• nicht öffentliche Schulen 


10. Unsere Broschüre herunterladen (pdf, 19 Seiten, 586 kb):   Studieren in Italien



75